Schattenstill | Tana French

Tana French | Schattenstill  Fischer Verlag

Tana French | Schattenstill
Fischer Verlag

Tana French schickt Detective Mike Kennedy in „Schattenstill“ nach Broken Harbour, eine deprimierende Siedlung im Einzugsgebiet von Dublin. Hier hat sich ein furchtbares Familiendrama ereignet, zwei Kleinkinder und ihr Vater sind tot, die Mutter überlebt schwer verletzt. Kennedy begegnet während seiner Ermittlungen dem alltäglichen Grauen: Zerbrochene Lebensträume in geisterhaften Bauruinen und die verzweifelten Versuche einer Familie, sich ihre Würde und Normalität zu bewahren.

Eine junge Familie sollte in ihren eigenen vier Wänden ausgelöscht werden, doch die Mutter überlebt trotz schwerster Verletzungen. Das Drama, das sich hier abgespielt hat, gibt Rätsel auf. War es ein heimtückischer Mord, hat der Mörder seine Opfer vorher über einen längeren Zeitraum beobachtet? Einiges deutet darauf hin, anderes spricht aber auch für einen erweiterten Suizid. Für Mike Kennedy und seinen jungen Partner Richie führen die Ermittlungen auch in die Abgründe ihres eigenen Inneren.

Tana French ist eine Meisterin der Charakterstudien. Sie schreibt Krimis, in der Brutalität nicht um ihrer selbst willen detailreich ausgewalzt wird. Die Verbrechen, so entsetzlich sie auch sind, verstören weniger als die seelischen Grauen, die sich dahinter verbergen. Ich liebe die ausgefeilte Sprache und die Plots der amerikanisch-italienischen Irin ebenso wie die Zeit, die sie sich lässt, um dichte Handlungsfäden zu spinnen, die der Leser erst langsam entwirrt. Für mich ist das Krimi-Slow-Food, das Gegenteil der Fast-Food-Metzelkrimis, in denen es schnell und meistens extrem blutrünstig zur Sache geht, wo Action die Handlung dominiert. Tana French lesen heißt langsam völlig abdriften in die Welten, die sie erschafft. Bei mir kommt dann immer eine ganz spezielle, etwas melancholische Stimmung auf. Schattenstill hat mir sprachlich und inhaltlich ausgezeichnet gefallen, wie auch schon die Vorgänger Grabesgrün, Totengleich und Sterbenskalt. Es sind Kriminalromane, die meiner Erfahrung nach eher Frauen ansprechen. Sie folgen auch nicht dem typischen Muster der genau definierten Reihenfolge mit gleichen Hauptfiguren. In jedem Roman finden sich zwar Charaktere wieder, aber in völlig anderem Zusammenhang. So ist man auch Kennedy schon mal begegnet, aber erst hier lernt man ihn wirklich kennen. Und man muss eben wissen, dass Tana French zwar auf ihre eigene Art superspannend schreibt, ihre Bücher aber keine ausgesprochenen Pageturner sind. Genau das gefällt mir daran, sie sind im Krime-Genre wirklich etwas Besonderes. Und das sehen auch andere so, denn Schattenstill erreichte 2012 (als Hardcover-Ausgabe) den 9. Platz auf der Krimi-Bestenliste der ZEIT.
Im Dezember 2014 ist „Geheimer Ort“ erschienen, der aber noch auf meiner Leseliste steht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.