Lesungen

Das Tuffi-Team liest in Kindergärten und Grundschulen
Je nach Alter der Kinder eignet sich das Bilderbuch zur Einbindung in unterschiedliche Themenbereiche und Projekte. Neben dem regionalen Bezug – Wuppertal und die Schwebebahn –  können auch die Aspekte Vers und Reim, Zirkus, Elefanten, Tierschutz oder Indien als inhaltliche Schwerpunkte stärker herausgestellt werden. Wir gestalten die Lesungen sehr gerne individuell. Stimmen Sie Ihren Wunschtermin mit uns ab!
Kontaktformular

 

Eine kleine Wohnzimmerlesung als Mini-Hörprobe

 

Erstpräsentation Tuffi-Minis International am 23.10.2016

tuffi_international_mini_2Das kleine Tuffibuch ist jetzt auch in Englisch, Französisch, Italienisch und Spanisch erhältlich – und in Wuppertaler Platt!

Unser Mini-Büchlein über Tuffis Fahrt mit der Schwebebahn ist so beliebt, dass die berühmte Geschichte nun auch in andere Sprachen übersetzt wurde. Ab sofort können englische, französische, italienische und spanischeTuffi-Fans lesen, wie das damals war, als Tuffi mit der Schwebebahn fuhr. Und für die richtigen Ur-Wuppertaler-Fans gibt es etwas ganz Besonders: eine Ausgabe in Wuppertaler Platt, übersetzt von Paul Decker.

Das zweite Tuffi-Fest am 21.Juli 2015 an der Adlerbrücke in Wuppertal Barmen

Tuffi_Pixi

Zum 65. Jahrestag gab es wieder ein Tuffi-Familienfest an der Adlerbrücke (Akzentaparkplatz). Mit dabei war natürlich die elefantastische Geschichte, Tuffi-Fans durften sich aber auch auf ein nigelnagelneues kleines „Tuffinchen“ freuen. Es heißt „Tuffis Schwebebahnfahrt“ und wurde auf dem Fest vorgestellt. Was sonst noch so los war auf dem Fest, steht in der WZ.

 

 

vorlesetag

Am 15. November 2013 fand eine Lesung in der Fritz-Hartkort-Schule in Wuppertal Langerfeld zum bundesweiten Vorlesetag statt. Für die sehr aufmerksamen und wissbegierigen Grundschulkinder lasen Manuela Sanne und Simone Jacken.

Tuffi_Lesung_Fritz-Hartkort

 

Als der Berg am Sonntag, 13.10.13 ab 12 Uhr las, war Tuffi mit von der Partie!

Bergliest

 

 

 

 

 

Ariane Rudolph & Simone Jacken bringen „Tuffi – Eine elefantastische Geschichte“ auf den Berg. Simone Jacken las ab 12 Uhr vor und in Annes Tuffiknuddelkissen-Werkstatt waren alle Kinder dazu eingeladen, mit Ariane Tuffis in rauen Mengen zu malen.

Ariane Rudolph, geboren 1966 in Düsseldorf, ist freischaffende Grafikerin und Illustratorin des Tuffi-Buchs, Pädagogin und Buchhändlerin Simone Jacken hatte die Idee zum Bilderbuch und Autorin Manuela Sanne wünschte aus dem Urlaub allen ganz viel Spaß!

Anschließend gab es noch einen Tuffi-Druckworkshop für Kinder von 14 bis 16 Uhr. Designerin Anne Jonas-Ulbrich bastelte mit den Kindern Tuffi-Schlüsselanhänger aus feinem Stoff. Est wurde Tuffi auf den Stoff gedruckt, dann ausgeschnitten, gefüllt und zusammengenäht.

Impressionen der Tuffi-Lesung auf dem Berg

Tuffilesung_Berg_liestTuffilesung_Armband

Zu einer zünftigen Tuffi-Lesung gehört für Simone Jacken auch immer das passende Equipment! 🙂

Impressionen der Buchpremiere „Tuffi goes International“

Dank einer wunderbaren Teamleistung erlebten Gäste und Mitwirkende eine gelungene Präsentation.

Bei aller Traurigkeit über den viel zu frühen Tod  meiner Freundin Xiongyin Shao, der Autorin der chinesischen Übersetzung, stand im Vordergrund die Freude, die ihr die Arbeit an dem Text bereitet hat. Ihr Mann Markus Kähler, der mit Xiongyin einige Jahre in China gelebt und gearbeitet hat, beschrieb sehr anschaulich die kleinen Feinheiten und Schönheiten der chinesischen Fassung. Besonders deutlich wurde der schöpferische Wert der Übersetzungen in der Gegenüberstellung eines ausgewählten Verses, der in allen drei Sprachen vorgelesen wurde. Wie kann man „ein Grummeln im Magen“ und „unter sich sah sie die Wupper fließen“ im Chinesischen und Englischen ausdrücken? Sehr unterschiedlich: Während der chinesische Text hier dicht am Original bleibt und das Grummeln im Magen und das Fließen der Wupper lautmalerisch aufgreift, lässt Catherine Lauer-Walker das ängstliche kleine Elefantenmädchen Tuffi verzweifelt nach ihrer „mum“ rufen, weil es sich in diesem Moment nichts sehnlicher wünscht, als einfach nur wieder daheim in Indien zu sein.

Anschließend trug Catherine Lauer-Walker die englische „Elefantastic Story“ in einer ausdrucksstarken Lesung vor. Das Publikum lauschte gespannt und nutzte nach dem Vortrag ausgiebig die Gelegenheit zum gemütlichen Plausch bei Tee und Gebäck. Die chinesischen Spezialitäten, obwohl für europäische Gaumen teilweise sehr ungewohnt, gingen weg wie die berühmten warmen Semmeln …

… aber auch Tuffi-Kekse und selbstgebackene Ginger-Plätzchen in Teekannenform fanden Anklang.

Da bleibt mir als Autorin des deutschen Buches nur noch, „Tuffi international“ eine erfolgreiche Reise in fremde Sprachen und Kulturen zu wünschen. Es ist ein tolles Gefühl, dass dank Catherine und Xiongyin nun auch Kinder im englischsprachigen und chinesischsprachigen Raum mein Buch kennenlernen!

 

 

 

Hier noch ein paar Impressionen von der Teezeremonie:

 

TUFFI INTERNATIONAL:
Chinesische und englische Ausgabe
ab 8. Dezember 2012!

Die Abenteuer des Elefantenmädchens Tuffi, das 1950 aus der fahrenden Schwebebahn in die Wupper sprang, kennt in der Region fast jedes Kind. Bald kann auch der chinesisch- und englischsprachige Nachwuchs lesen oder sich vorlesen lassen, was damals in Wuppertal geschah.

Am Samstag, 8. Dezember 2012 ab 13:00 Uhr präsentiert der Verlag in der Buchhandlung Köndgen am Werth zwei internationale Fassungen des Bilderbuchs. Die Übersetzerinnen Xiongyin Shao und Catherine Lauer-Walker interpretieren die Geschichte völlig eigenständig und auf unterschiedliche Weise. Außerdem enthalten die übersetzten Bücher zwei neue Tuffi-Illustrationen von Ariane Rudolph – mit Schwebebahn und Engels-Haus. Ab dem 8. Dezember sind die chinesische und die englische Tuffi-Ausgabe lieferbar (versandkostenfrei innerhalb Deutschlands) und können jetzt schon online im Shop der Edition Köndgen vorgemerkt werden.

 

 

Tuffi in chinesischer Sprache:
neu erzählt für den asiatischen Kulturkreis

飞 一只
大象的神奇故事

Namen haben in China einen Stellenwert, der weit über den eigentlichen Wortlaut hinausgeht. Xiongyin Shao wollte bei ihrer Namensschöpfung Klang und Bedeutung von Tuffi zu einem harmonischen Ganzen verbinden. Auch bei der Übersetzung der Verse ging es ihr um mehr als eine einfache Nacherzählung. Ihr Ziel war es, die Geschichte für den chinesischen Kulturkreis nachvollziehbar zu interpretieren. Entstanden ist am Ende ein eigenständiges Werk – angefangen vom chinesischen Namen für Tuffi „Der Elefant, der zu fliegen versuchte“, bis zur poetischen Fassung des Textes. Sehr wichtig war es Xiongyin Shao, in einer für Kinder verständlichen, klaren Sprache zu schreiben und den „schönen Geist der Geschichte“ zu bewahren. Chinesische Touristen, die auf den Spuren Friedrich Engels Wuppertal und Barmen erkunden, können ihren Kindern ab Dezember 2012 ein „elefantastisches“ Souvenir aus der fernen Schwebebahnstadt mitbringen.

Xiangyin Shao

Xiongyin Shao wurde am 17.03.1969 in Hunan V.R.China geboren und besuchte nach der Schulausbildung die Universität in Changsha, der Hauptstadt Hunans. Bereits als Schülerin übernahm sie Aufgaben in der Redaktion des Schulmagazins.

1989 reiste sie im Rahmen eines Austauschprogramms nach Deutschland, wo sie zunächst die deutsche Sprache erlernte und anschließend in Münster und Köln Dolmetschen und Übersetzen studierte. 1995 absolvierte sie ein Zweitstudium in England. Als Studentin schrieb sie Reiseberichte für „Da Gong Bao“ eine renommierte Zeitung in Hongkong.

Nach dem Studium war sie einige Jahre lang im Vertrieb bei einer taiwanesischen IT-Firma beschäftigt, bevor sie die Projektleitung für Siemens Mobile Phone Deutschland und Shanghai übernahm. 2006 kam ihr Sohn zur Welt. Seit 2008 lebte sie mit ihrer Familie in Wuppertal. Ihre liebsten Hobbys waren – neben dem Schreiben – Yoga und Singen. 2012 starb sie nach schwerer Krankheit.

Tuffi in englischer Sprache:
mit viel Gefühl und „very british“

„We in Wuppertal all know her story. She will live on in all her glory.”

Catherine Lauer-Walker beweist mit ihrer Übersetzung, wie perfekt sich typisch britischer Humor mit der elefantastischen Geschichte des schwebenden Elefantenmädchens kombinieren lässt. Ihr gelang das Kunststück, die Versform beizubehalten und ein englischsprachiges Poem zu schaffen. Die Originalfassung diente ihr als Inspirationsquelle für köstliche eigene Wortschöpfungen wie „flappy ears“ oder „sweetie-pie“. Die gebürtige Schottin nahm sich mit viel Vergnügen des Stoffs um Wuppertals berühmtesten Elefanten an und brachte eigene Ideen ein. So erwartet die Leser oder Vorleser keine simple Übersetzung von der Stange, sondern eine einfallsreiche Maßanfertigung, die bis ins kleinste liebevolle Detail auf das unternehmungslustige Rüsseltier zugeschnitten ist.

C. Lauer-Walker

Catherine Lauer-Walker wurde am 15.10.1948 in Airdrie in Schottland geboren. Schon im Gymnasium zeichnete sich ihre Liebe zur Sprache ab und sie schrieb unter anderem Gedichte für das Schulmagazin.

Nach dem Schulabschluss kam sie 1968 nach Deutschland, wo sie zunächst in einem Seniorenheim in Düsseldorf arbeitete und die deutsche Sprache erlernte. Es folgten eine Ausbildung zur Auslandskorrespondentin und ein Anglistik- und Übersetzerstudium mit dem Schwerpunkt Literatur, das sie 1978 erfolgreich abschloss. Studienbegleitend war sie als Lehrerin bei der VHS Wuppertal tätig.

Nach dem Studium eröffnete sie ihre „Private English School“ für Erwachsene, die ihre Englischkenntnisse auffrischen oder vertiefen möchten. Firmen bietet sie darüber hinaus auch fachspezifische Unterrichtsthemen vor Ort an. Ob das Üben entspannter „English Conversation“, anspruchsvolle „Business Discussion“ in kleinen Gruppen oder allein oder mehr Sicherheit bei Zweifelsfällen der englischen Grammatik – Lernen bei und mit Catherine Lauer-Walker ist alles andere als staubtrocken. Mit ihrer selbst herausgegebenen Audio-CD „Tailor-made for you!“ macht sogar das Pauken der meist ungeliebten englischen Zeitformen Spaß.

In ihrer Freizeit schreibt Catherine Lauer-Walker Gedichte und Geschichten, malt, zeichnet und fotografiert gern. Sie liebt Katzen, Schottland, ihre Sprache und vor allem den Umgang mit Menschen.

 

Zum 2. Geburtstag: Tuffis Bühnenpremiere beim Sommerfest 16. Juni 2012

Die elefantastische Geschichte von Tuffis Wuppersprung wurde von den Maxikindern des Kindergartens Lessingstraße im Rahmen ihres Abschlussfestes aufgeführt. Zuvor hatten die kleinen Darsteller und Chorsänger mit einem Team engagierter Eltern sowie den Erzieherinnen wochenlang geprobt und das Lied vom Elefantenmädchen einstudiert. Jede Menge Kreativität und Fleiß floss in den Kulissenbau, das Bühnenbild und unzählige liebevolle kleine Details. So warnte ein Baustellenschild vor herabfallenden Elefanten, als Eintrittskarten für das Stück dienten selbst gestaltete „Schwebebahn-Fahrkarten“. Ohne die Hilfe und den Einsatz vieler Eltern wäre eine solch aufwendige Umsetzung des Theaterstücks nicht möglich gewesen.  Mit dieser Unterstützung aber wurde die Aufführung ein voller Erfolg. Gefeiert wurde nicht nur die Bühnenpremiere im großen Kirchsaal des Gemeindezentrums – anschließend ging es nahtlos mit dem Sommerfest im Kindergarten weiter.

Großer Applaus für viele kleine Darsteller

Alle singen das Tuffi-Lied

 

 

 

 

Publikum kurz vor Beginn

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Bilder sind auf der Seite Vohwinkel.net zu finden.

Vohwinkeler_Gemeindebrief_T

Wer Interesse an der Theaterfassung (Dialoge, Szenenbild und Tipps zur Regie) sowie am Liedtext hat, darf gern Kontakt mit mir aufnehmen.

V-Express (Stadtteilausgabe der WZ) vom 26.06.12 mit großem Bericht zum Tuffi-Theaterstück: WZ-V-Express-Tuffi (PDF)

 

Tuffi – eine elefantastische Geschichte feierte am 21. Juli 2011 den 1. Geburtstag!
Wir freuen uns über das anhaltend große Interesse an dem Bilderbuch und über die vielen positiven Rückmeldungen. Es ist immer wieder schön zu erfahren, wie gut Kindern die Reime und Bilder gefallen. Auch im fernen Hamburg hat ein Rezensions-Exemplar von Tuffis Geschichte den Vorlese-Test bestanden: Härtetest mit Zwillingen

 

Rückschau

Samstag, 18. Dezember 2010
Signierstunden bei Bücher Köndgen, Werth 79, 42275 Wuppertal-Barmen ab 11

Sonntag, 5. Dezember 2010
Signierstunden bei Thalia Wuppertal Rathausgalerie und Schlössersgasse 13 Uhr bis 15:30

Freitag, 3. Dezember 2010
Lesung mit Autorin Manuela Sanne und Martin Bang (Wuppertal-Marketing) in der Förderschule Kleestraße

Foto: Förderschule Kleestraße

Freitag, 26. November 2010
Lesung mit Autorin Manuela Sanne für vorangemeldete Grundschulklassen von 10 Uhr bis 12 Uhr bei Bücher Köndgen, Werth 79, 42275 Wuppertal-Barmen

Gute Stimmung mit zwei Schulklassen der Grundschule Hesselnberg im im Lesecafé

Lesungen mit prominenten Vorlesepaten in Kindergärten zum Weltvorlesetag

z.B. in der Evangelischen KiTa Wilkhausstraße
Foto: evangelisch-wuppertal.de (von links Rekowski, Bang, Jacken)

Sonntag, 7. November 2010
Lesung mit Autorin Manuela Sanne in der öffentlichen Bücherei im Pfarrheim St. Raphael um 15:30 Uhr, Henkelstr. 26, 42389 Wuppertal Langerfeld

Oktober 2010
Lesungen mit den Autorinnen und prominenten Vorlesepaten in verschiedenen Wuppertaler Kindergärten

 

 

 

 

Präsentation am 21. Juli 2010: Tuffi-Tag