Das Kinderbuchprojekt „Wir in Wuppertal“

Nach mehr als einem Jahr des Schaffens ist es wohl an der Zeit, endlich zu verkünden, was das Autorenteam SUSIMA eigentlich treibt. Das Kürzel SUSIMA steht für Susann Fiedler, Simone Jacken und Manuela Sanne, die Autorinnen des Kindersachbuchs mit dem Arbeitstitel „Wir in Wuppertal“. Zum erweiterten Autorinnen-Team gehört außerdem die Illustratorin Ariane Rudolph.
WIW-Taltexte

Der Bergische Geschichtsverein (Abteilung Wuppertal) hat mithilfe zahlreicher engagierter Unterstützer und Spender ein großartiges Buchprojekt für Wuppertaler Kinder auf den Weg gebracht – auf Anregung der Wuppertaler Stadtbibliothek. Dort suchen GrundschullehrerInnen seit Langem vergeblich nach geeignetem Material für den Sachkundeunterricht. Bis auf die mittlerweile schon arg in die Jahre gekommenen Arbeitsblätter von Eberhard Kreye, dem ehemaligen Rektor der Angelo-Roncalli-Schule, existiert aber nichts dergleichen.

WIW-Damals_WuppertalAuch das in den später Achtzigerjahren erschienene Buch von Günter Voigt „Damals in Wuppertal – Bilder und Berichte aus vergangenen Tagen unserer Stadt für Schüler ausgewählt und geschrieben“ ist zum einen längst nur noch antiquarisch lieferbar, zum anderen trotz der inhaltlichen Qualität nicht mehr zeitgemäß. Grundschüler lassen sich von einem textlastigen Schulbuch im Stil der Achtziger kaum motivieren, Neugier auf die Besonderheiten ihrer Stadt zu entwickeln.

Was sich Lehrer darum immer wieder wünschten, war modernes Material, das sich am Entwicklungsstand und an den Interessen von Grundschülern orientiert.So reifte beim Bergischen Geschichtsverein, an den dieser Wunsch durch Mitarbeiter der Stadtbibliothek herangetragen wurde, die Idee eines farbig illustrierten Sachbuchs für Kinder im Grundschulalter, das den Wuppertaler Schulen kostenlos zur Verfügung gestellt wird. Dank großzügiger Spenden war 2013 die Finanzierung des Projekts gesichert – was noch fehlte, war ein versierter Verlagspartner.

Die Umsetzung des Buchprojekts durch die Edition Köndgen

WiW1Realisiert wird das Buchprojekt nun mit professioneller Unterstützung durch den Regionalverlag Edition Köndgen. In der Edition Köndgen sind neben einer Bilderbuchreihe mit Wuppertaler Themen für Kinder in den letzten Jahren etliche Sachbücher zur Wuppertaler Stadtgeschichte erschienen, die sich aber ausnahmslos an ein erwachsenes Publikum richten. Ein Kindersachbuch über Wuppertal früher und heute verbindet hier also die beiden Verlagsschwerpunkte Sachbuch und Kinderbuch auf passende Weise. Mit Sandra Balcke übernimmt eine ausgewiesene Fachfrau mit viel Erfahrung in diesem  Bereich die Buchgestaltung.

Nach Erscheinen im Spätherbst 2014 kann das Buch auch im Buchhandel zum gebundenen Ladenpreis erworben werden. Für Lehrer wird es zudem von Pädagoginnen für den Sachkundeunterricht erarbeitete Übungsmaterialien zum Buch geben. Bis dahin liegt noch eine Menge Arbeit vor allen Beteiligten. Mehr über Umfang und Inhalt des Buches werden wir nach und nach berichten: Informationen zum Aufbau, zur Themenauswahl, zu den einzelnen Kapiteln, zur Seitenzahl, zum genauen Erscheinungstermin … und vieles mehr.

Flyer zum Kindersachbuchprojekt „Wir in Wuppertal“ als PDF: Flyer

Finn unterwegs mit der Schwebebahn

Finn_SchwebebahnOb am Samstag, dem 30. November 2013 endlich die Schwebebahn wieder fährt, weiß ich leider nicht. Es könnte sein, man hat so etwas munkeln hören.* Würde aber super passen, denn ich weiß was anderes:

An diesem Samstag wird bei Bücher Köndgen in Wuppertal-Barmen am Werth um 15:00 Uhr ein neues Bilderbuch präsentiert, in dem die Schwebebahn und der kleine Finn die Hauptrollen spielen.

Finn besucht nämlich seinen Opa in Wuppertal, und da ist es ja wohl klar, dass eine Schwebebahnfahrt auf dem Programm steht. Was für die meisten Wuppertaler zum Alltag gehört, findet Finn absolut aufregend. Er möchte ganz viel über dieses ungewöhnliche Gefährt wissen, das Schwebebahn genannt wird, und zum Glück kennt sich Opa Paul bestens aus. Die Sachinformationen sind in eine spannende Handlung verpackt, denn der Opa und sein Enkel erleben zwischen Vohwinkel und Oberbarmen schwebend so einige Überraschungen. Welche genau, verrate ich hier nicht. Es war mir ein Vergnügen, im Rahmen des Lektorats die Entstehungsgeschichte von Finn unterwegs mit der Schwebebahn vom ersten Manuskript bis zum druckfertigen Layout mitzuverfolgen. Lucia D’Armento Sahin hat den Text geschrieben und die Illustrationen sind von Ariane Rudolph. Ab sofort kann ich zum Shop der Edition Köndgen verlinken und dort kann man es jetzt schon vorbestellen! Kommt also noch rechtzeitig zu Nikolaus als Geschenk für Kinder im Kindergarten- und Vorschulalter. So ein Buch fehlte bislang in Wuppertal. Ich wünsche Autorin und Illustratorin eine super Veranstaltung und schaue selbst natürlich auch vorbei. So ein ganz druckfrisches, signiertes Buch in den Händen zu halten, ist immer wieder was Besonderes!

Finn unterwegs mit der Schwebebahn
Verlag Edition Köndgen
Lucia D‘Armento Sahin (Texte)
Ariane Rudolph (Illustrationen)
1. Auflage 2013
ISBN 978-3-939843-43-6
12,95 €

* Als wenn das alles ein großer Plan gewesen wäre. War es aber WIRKLICH nicht. Voilà, sie fährt ab Samstag wieder!

Und warum die Schwebebahn mehrere Wochen lang nicht fuhr, wird hier in der WZ erklärt.

Friedrich Engels: Barmen, Manchester & Marxismus

Engels2Ein Taschenbuch, das so (siehe Foto) aussieht, ist zweifellos gelesen – und zwar intensiv. Umtausch nicht möglich. Dabei hatte ich doch geplant, die Engels-Biographie zu Recherchezwecken (Nachtrag: Recherche für das Kapitel „Maschinen übernehmen die Arbeit“ in dem Buch Erklär mir mal Wuppertal | Geschichte und Geschichten) kurz mitzunehmen, etwas reinzublättern und pfleglich querzulesen. Anschließend wollte ich sie – natürlich in quasi druckfrischem Bestzustand – wieder ins Regal stellen. Als Buchhändlerin macht man das gelegentlich, um Kunden ein wenig mehr über Schreibstil und Inhalt erzählen zu können, als aus dem Klappentext hervorgeht. Denn nicht zu jedem Titel gibt es ein Leseexemplar und man kann unmöglich alles kaufen.

Der Engels hat nun aber einen Platz in meinem eigenen Bücherregal gefunden. Dem Autor und populären britischen Historiker Tristram Hunt mag vorgeworfen werden, er habe in seiner Biographie teilweise stark vereinfacht und inhaltliche Auseinandersetzungen zwischen Engels und Marx nicht erschöpfend erklärt. Ich kann nur sagen: zum Glück. Denn sonst hätte er es wohl kaum geschafft, mir, einer bislang völlig Unwissenden, die Person Friedrich Engels, sein Denken, Schaffen und die außergewöhnliche Freundschaft mit Karl Marx nahezubringen. Bourgeoisie und Proletariat, die kapitalistische Gesellschaftsordnung und das Kapital, der Marxismus als Wissenschaft, Kommunismus, Sozialismus, Hegelianismus und alle verschiedenen Strömungen – ich durchschaue das alles ehrlich gesagt nach wie vor nicht, aber ich habe immerhin eine Vorstellung davon.

Engels, der Ausbeuter wider Willen

Damit sich auch weniger historisch bewanderte Leserinnen wie ich dem Leben und Werk des Duos Marx/Engels nähern können, gewährt Hunt spannende Einblicke in die industrielle Revolution sowie in die sozialen Verhältnisse des 19. Jahrhunderts. Viel mehr als alle komplexen Theorieentwicklungen hat mich der Mensch Engels und sein persönlicher Lebensweg interessiert, insbesondere die erste Station in Manchester, beschrieben im Kapitel „Manchester in Schwarzweiß“. Als Fabrikantensohn und Angestellter bei Ermen & Engels in Manchester selbst Angehöriger der Bourgeoisie, beschrieb er in seiner Studie „Die Lage der arbeitenden Klasse in England“ die erbärmlichen Lebens- und Arbeitsbedingungen der Fabrikarbeiter ebenso wie die Auswüchse der Kinderarbeit und die katastrophalen Auswirkungen auf die Umwelt. Er beobachtete und trug Fakten zusammen. Engels1Zu Einblicken „von innen“ verhalf ihm seine Freundin Mary Burns, eine irische Arbeiterin. Er lernte sie in Manchester kennen und blieb lange Jahre bis zu ihrem Tod mit ihr liiert. Engels sollte später nach „Cottonopolis“ zurückkehren, beschrieben sind diese zwiegespaltenen Jahre im Kapitel „Manchester grau in grau“ – zwei miserable Jahrzehnte, in denen er als „Baumwoll-Lord“ Marx in vielerlei Hinsicht, vor allem auch finanziell, unterstützte und nach außen hin ein Leben führte, das seinen eigenen Überzeugungen widersprach. Diese Opferbereitschaft – auch über den Tod seines Freundes Karl Marx hinaus – zieht sich durch Engels Leben, das in weiten Teilen der Pflichterfüllung und der Sache dient: Karl Marx‘ Werk zu würdigen und fortleben zu lassen. So vollendete er „Das Kapital“, indem er für die weiteren Teile trotz chronischer Bindehautentzündung Marx‘ unleserliche handschriftliche Manuskripte entzifferte, ordnete und vervollständigte. Auf Ruhm und Ehre kam es ihm nicht an – weder im Leben noch im Tod: In seinem letzten Willen verfügte er, die Urne mit seiner Asche möge im Meer versenkt werden. Bloß kein Grabstein, bloß keine Aufmerksamkeit – die gebührte allein dem großen Marx.

Tristram Hunt
Friedrich Engels: Der Mann, der den Marxismus erfand
List by Ullstein
kartoniert, 573 Seiten, 13,99 EUR
ISBN: 9783548611709
Nachtrag: Das habe ich jetzt davon: Stiltest der FAZ

Karl Marx

Autorinnen im Dunkel

SUSIMA-010720131Passend zur Geheimniskrämerei um das Langzeitprojekt ist auch die Bildqualität – vieles bleibt im Dunkeln. Gestern, am 1. Juli, trafen wir uns im großen Kreis, unterschrieben endlich unsere Verträge und hatten einiges zu besprechen. Start 18 Uhr, Ende weit nach 21 Uhr. Jetzt beginnt die Haupturlaubszeit, das heißt, es wird in den nächsten Monaten – bis einschließlich September – schwierig, Termine für Treffen mit allen SUSIMA-Beteiligten zu finden. Der große Kreis muss nicht immer sein, aber alle vier bis sechs Wochen ist er doch hilfreich für den Austausch.

Bis Anfang August hat jede ihre Hausaufgaben zu erledigen. Für uns Autorinnen heißt es, SUSIMA-010720133intensiv in die Stadtteilrecherche einzusteigen, während Layouterin und Illustratorin sich im Nachgang mit dem fertigen Material befassen, das wir gestern vorgestellt haben. Mein Uralt-Phone, das zu Unrecht den Zusatz „Smart“ trägt, kann leider nur bescheidene Eindrücke von uns am runden quadratischen Tisch vermitteln. Sieht ein bisschen finster aus. Düstere Gestalten planen … ja was denn? Den Untergang der Menschheit? Die Vernichtung alles Essbaren? Man weiß es nicht.
SUSIMA-010720132

Wenn ich mich teilen könnte …

Taltexte-1-2… dann wäre das ganz praktisch. Nun bin ich also an dem Punkt, kaum noch Zeit für regelmäßige Beiträge oder Facebookerei zu haben, geschweige denn, nur mal aus Spaß ein Sprüchlein oder Verslein rauszuhauen. Ich kann über Arbeit nicht klagen. Vielen Dank an dieser Stelle an so einige geduldige Kunden, die auch bereit sind, länger als sonst üblich zu warten. Ich bin eigentlich flott, aber gerade kommt alles auf einmal.

  • viele tolle Textaufträge
  • ein Buchprojekt
  • ein Websiteprojekt mit einem Partner
  • Semesteranfang an der Uni, d. h. mehr Arbeitsstunden in der Buchhandlung
  • Büchertische und Veranstaltungen

Aber es ist ja bekannt: Ebbe und Flut wechseln sich brav ab. Es wird auch wieder die Zeit kommen, in der ich nicht permanent das Gefühl habe, mich zweiteilen zu müssen.