Vor Steuern

Vor diesem Termin war ihr gar bange,
darum verschob sie ihn relativ lange –
irgendwann wurde es höchste Zeit,
so sprach sie sich Mut zu und war bereit.

Gebaute Tristesse mit schmalen Gängen,
endlose  labyrinthische Längen,
ein Paternoster fährt runter und rauf.
Hier nimmt ihr Schicksal nun seinen Lauf..

Zimmer 307, scheinbar leer und verwaist.
Sie klopft an benachbarte Türen. Zumeist
wird ihr dort unsanft der Eintritt verwehrt,
den sie indes weiterhin dringend begehrt.

Was sie hier wolle, wer sie überhaupt sei,
befragt man gestreng die Frau Reimerlei.
Sie sagt: „Werte Herren Finanzenbetreuer,
ich erbitte lediglich eine Auskunft zur Steuer.“

Der Finanzbeamte greift aus dem Regal
Gesetzestexte, die man braucht in dem Fall.
Frau Reimerlei fühlt sich zunehmend beklommen:
Ist sie nochmal glimpflich davongekommen?

Begibt sich ans Lesen diverser Broschüren
über diese und jene und solche Gebühren,
zu Gewerbe, Freiberuf und Unternehmen:
So schwinden sie hin, ihre schönen Tantiemen.

©Reimerlei 2011

Bildquelle: Horst