Zauberhafter Streuselkuchen

StreuselkuchenAm nächsten Nachmittag schaute Niko missmutig aus dem Fenster. Was er draußen sah, gefiel ihm nicht. Es regnete ohne Pause, schon seit Mama ihn aus dem Kindergarten abgeholt hatte. Zum Heulen war das, zum Schlechtelaunehaben und Wütendwerden! Kein Spielplatz heute, keine Rutsche und kein Sandkasten, so viel stand fest. Obwohl er doch Gummistiefel besaß, Regenhose und Regenjacke auch – bei so einem Wetter würde Mama keine Lust haben, auf den Spielplatz zu gehen. Und Susa schon mal gar nicht, die alte Zimperliese.

Gerade als Nikos schlechte Laune sich in einen ordentlichen Wutanfall verwandeln wollte, kam Mama aus der Küche. In den Händen hielt sie eine große Rührschüssel, fast bis obenhin mit Teig gefüllt. „Ich dachte mir, wenn du bei diesem Wetter schon keinen Kuchen mit deinen neuen Förmchen auf dem Spielplatz backen kannst, würde dir das hier vielleicht Spaß machen“, meinte sie. „Streuselkuchenteig naschen?“
Niko schüttelte den Kopf, dass seine Haare nur so flogen. Nein, Streuselkuchen war zwar superlecker und Streuselkuchenteig erst recht, aber das wollte er nicht zugeben.

Mama schaute ihn verwundert an. „Na so was“, sagte sie und hielt ihm die Schüssel dicht unter die Nase. Oh, das roch herrlich streuselig. Aber nein, Niko blieb standhaft. Ohne Sand wollte er auch keine Streusel, weder als Teig noch als Kuchen, das sollte Mama ruhig mal einsehen. Wenig später entströmte dem Backofen ein noch viel köstlicherer Duft, der nun auch Susa hervorlockte. Und als Mama die große Platte mit vielen Streuselkuchenstücken auf den Esstisch stellte, überlegte es sich Niko lieber doch schnell anders, obwohl Susa großzügig anbot, für ihn mitzuessen.

Während Niko die letzten Krümelchen vom Teller in den Mund beförderte, kam ihm eine Idee. Den Rest des Nachmittags verbrachte er im Kinderzimmer, wo er aus Legosteinen einen Spielplatz mit Rutsche, Sandkasten und Klettergerüst baute. Den Sandkasten befüllte er mit ein paar Streuseln, die er zwischendurch vom Kuchen stibitzte. Ein super Ersatz für Sand!

Schon bald war es Zeit für die versprochene Traumstunde. Niko wusste schon, was für einen Traum er sich wünschte: einen mit ganz viel Sand zum Kuchenbacken. Susa aber wollte von einem Riesenberg mit bunten Streuseln träumen, durch den sie sich durchfuttern durfte. Und weil ihre Wünsche tatsächlich in Erfüllung gingen, waren sich Niko und Susa ausnahmsweise mal einig: Sie hatten beide von Sandstreuseln geträumt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.