Das besondere Bilderbuch: Am Tag, als Saída zu uns kam

Saida BilderbuchDieses Buch nicht vorzustellen, dafür fehlt mir die Zeit! In den vergangenen Monaten habe ich die Buchrezensionen vernachlässigt, sie immer wieder vor mir hergeschoben, immer wieder schien anderes dringender zu sein. Aber für dieses wunderbare, poetische Bilderbuch aus dem Wuppertaler Peter Hammer Verlag schiebe ich jetzt einfach anderes weg, denn ich möchte es unbedingt JETZT von ganzem Herzen empfehlen. „Buchstaben wie Schmetterlinge“ schreibt Rezensentin Regina Riepe in der Süddeutschen Zeitung, und das trifft es so gut! Zufällig war eines der ersten Wörter, das ich mir im Arabischen merken konnte, das Wort für Schmetterling, فراشة (farashatan). Am Tag, als Saída zu uns kam, ist eine Freundschaftsgeschichte zwischen zwei Mädchen, die ganz selbstverständlich kulturelle Grenzen überwinden. Schon für den Satz: „Am Tag, als Saída zu uns kam, wusste ich sofort, dass ich sie immer gernhaben würde.“ liebe ich dieses Buch. Es sollte zur Grundausstattung in jedem Kinderzimmer, in jedem Kindergarten, in jeder Grundschulbibliothek gehören. Ach, es sollte  nicht nur in jedem Bücherregal einen Platz finden, sondern vielmehr zur Hand genommen werden und die Herzen von Kindern und Erwachsenen erreichen. Was soll ich noch schreiben über diese anrührende Geschichte und die zauberhaften Illustrationen, in denen deutsche und arabische Buchstaben tanzen? Das Wichtigste ist wohl, dass zu keiner Zeit der Gedanke aufkommt, dies sei ein weiteres, arg bemühtes „Problembuch“. Im Gegenteil, was geschieht, nachdem Saida aus Marokko ins ferne Land kommt, ist alles andere als trübsinnig und problembehaftet.

Wer hineinschauen möchte: Hier geht’s zum Peter Hammer Verlag mit Blick ins Buch und Leseprobe.

Leider habe ich nur bei bücher.de in Kooperation mit Perlentaucher und DIZdigital einen die Besprechung in der SZ vom 15.04.2016 online gefunden. Ich empfehle aber natürlich Bestellung und Kauf in einer Buchhandlung vor Ort.

 

Einen Elefantendienst …

Tuffi (©Ariane Rudolph)

Tuffi (©Ariane Rudolph)

… erweist sich der Deutsche Tierschutzbund e.V., dessen Präsident Thomas Schröder tatsächlich Zeit gefunden hat, anlässlich des Tuffi-Fests „mit Verwunderung und Bestürzung“ einen offenen Brief an unseren OB Peter Jung zu schreiben. Aus Sicht des Tierschutzes sei es „mehr als unverständlich, dass das Geschehen scheinbar so unkritisch und auf belustigende Art und Weise gefeiert werden soll.“

Da zweifele ich doch nun ganz stark, ob der Tierschutzbund die Prioritäten sinnvoll setzt. Herr Schröder könnte zum Beispiel das Tuffi-Fest als Plattform nutzen, auf die im Kern richtige und wichtige Aktion „Keine Wildtiere im Zirkus“ aufmerksam zu machen. Und den Familien trotzdem ihren Spaß am Fest lassen, denn wir „belustigen“ uns nicht, wir freuen uns einfach über den guten Ausgang dieser ungeheuerlichen Begebenheit. Wir freuen uns darüber, dass Tuffi das Abenteuer heil überstanden hat. Wir freuen uns über eine Geschichte, die absolut einmalig war, ist und bleibt. Unkritisch stehen wir in Wuppertal der Sache sicher nicht gegenüber. Auch ich als Autorin zweier Bücher über Tuffi möchte keine Wildtiere im Zirkus leiden sehen. Die Werbefahrt von Tuffi ist übrigens so unverantwortlich gewesen, dass man selbst damals schon – in den 50ern wohlgemerkt, als Tierschauen, Zirkustiere und Werbegags mit Tieren an der Tagesordnung waren –, das Ganze im Nachhinein scharf kritisiert und die Verantwortlichen zu einer Geldstrafe verurteilt hat. Allerdings ging es da weniger um den Tierschutz als um die Gefährdung der öffentlichen Sicherheit – es waren andere Zeiten. Nun, 65 Jahre später, ist es eben einfach nur noch eine fest im Wuppertaler Gedächtnis verankerte Geschichte. Und der Tierschutz ist dank der Aufklärungsarbeit engagierter Tierschützer mehr in den Blickpunkt der Öffentlichkeit gerückt.

Herr Schröder beschließt seinen Brief mit den Worten „Ich wäre Ihnen dankbar, wenn Sie die Aspekte des Tierschutzes bei der Veranstaltung deutlich herausstellen würden.“ Da kann ich ihn mit froher Kunde beruhigen: Dass ein Elefant nicht in die Schwebebahn gehört, erfahren die Kinder auf dem Fest ohnehin. So steht’s nämlich in meinem Buch. Und was die Haltung im Zirkus anbelangt, um diese Aufklärung könnte sich doch dann Herr Schröder vor Ort kümmern. Schließlich erreichen die Plakate der aktuellen Kampagne des Tierschutzbundes dann doch eine wichtige Zielgruppe: Familien mit Kindern. Thematisch würde das gut zur Kunstaktion „Kunst gegen Wilderei“ von Otmar Alt und dem Förderverein des Grünen Zoos (Zoo-Verein Wuppertal e.V) auf dem Tuffi-Fest passen. Der Erlös aus den verkauften Tuffi-Plakaten des Künstlers fließt in Anti-Wilderei-Projekte in Nationalparks (Südafrika und Swaziland).

Hurra, es ist ein … Tuffinchen

Tuffi_PixiElefantastischer Nachwuchs hat sich angekündigt. Ja, es stimmt, das Tuffibuch bekommt ein Geschwisterchen. Ein klitzekleines Tuffinchen ist unterwegs, und es wird ein ganz besonders entzückendes Buchbaby, kann ich euch als stolzes Elternteil versichern! Geholt wird es sozusagen per Kaiserwagenschnitt, denn es soll pünktlich am 21.7.2015 das Licht der Welt erblicken. Das ist genau der Tag, an dem vor 65 Jahren Tuffi aus der Schwebebahn hupfte. Niemand würde diesen Tag heute noch feiern, wenn die Sache nicht so glimpflich ausgegangen wäre. Aber das Glück war mit Tuffi, und darum ist diese Begebenheit eine wunderbare (Zirkus-) Geschichte, die ich gern noch einmal neu erzähle. Diesmal in bewusst einfacher Sprache, damit schon die Allerjüngsten Freude daran haben. Die Bilder stammen wieder von Ariane Rudolph, die das Mini-Buch neu illustriert hat – schön bunt, nostalgisch und mit viel altem Zirkus-Charme.

Geburtshelfer sind übrigens neben dem Verlag Edition Köndgen die Wuppertal Marketing GmbH und die Wuppertaler Stadtwerke. Und damit der Familienzuwachs gebührend begrüßt und gefeiert werden kann, gibt es wieder ein Fest, hurra! Wer vor 5 Jahren dabei war, kennt den „historischen“ Ort in Wuppertal Barmen zwischen Alter Markt und Adlerbrücke. Direkt nebenan befindet sich der akzenta-Parkplatz, der am 21.Juli 2015 von 10 – 15 Uhr einmal mehr zum Festplatz umfunktioniert wird. Die Wuppertaler Rundschau hat dazu die ersten Infos und das Festprogramm veröffentlicht. Ich hoffe, wir sehen uns!!!

65 Jahre Tuffi-Sprung: Fest und Bilderbuch

Die 2. Auflage der Stadtgeschichte(n) für Kinder ist da!

WIW_EDK_2.AuflAm 20. Februar gab es für SUSIMA und die Edition Köndgen schon wieder einen Grund zum Feiern: die Anlieferung der 2. Auflage von „Erklär mir mal Wuppertal“.  In der Warenannahme wurde es eng, aber nach dem Platzieren der Paletten  im Lager lichteten sich die Paketberge schon wieder etwas. Was nun nach fröhlichem Ab-, Aus- und Einpacken der vorgemerkten Exemplare für Wuppertaler Buchhandlungen und Barsortimente übrig ist, wird wohl ein paar Tage lang reichen. 🙂

Wir alle freuen uns so sehr über die positive Resonanz und hoffen bald auch auf erste Eindrücke aus den Schulen. Die Arbeits-CD mit Kopiervorlagen und ergänzendem Material zum Buch für Lehrer/innen ist nämlich nun ebenfalls erhältlich und kann über die Schulen beim Verlag angefordert werden. Sie wird ausschließlich für Unterrichtszwecke an Lehrkräfte abgegeben.

Warum das Vorlesen und Erzählen für Kinder so wichtig ist

David_BuecherregalAlle Kinder lieben Geschichten. Eines der schönsten und wichtigsten Rituale der Kindheit sind die Momente, in denen Eltern (und natürlich auch Großeltern und enge Verwandte) gemeinsam mit ihren Kindern Bilderbücher anschauen, gemütlich kuscheln und vorlesen oder frei erzählen. Ob wenige Minuten oder eine Stunde: Hauptsache, Bücher und Geschichten und die damit verbundene intensive Zuwendung gehören zum Alltag. Und zwar auf gar keinen Fall als Pflichtprogramm! Kinder spüren, wenn die Erwachsenen nicht bei der Sache sind und das Thema Vorlesen schnell abhaken möchten. Für eine Geschichte muss ausreichend Muße vorhanden sein, dann kann Vorlesen die Fantasie beflügeln und ist eine Bereicherung für Vorleser und Zuhörer.

Fürs Vorlesen ist es nie zu früh …

Schon Babys und Kleinkinder „begreifen“ erste Geschichten. Sie sind fasziniert von Fühlbüchern und entdecken sie mit allen Sinnen. Bilderbücher aus stabiler Pappe oder Stoff nehmen sie in die Hand, um sie dann genüsslich mit dem Mund zu erkunden. Aber Babys und Kleinkinder interessieren sich auch für die Bilder und erkennen bestimmte Sprachmelodien und Wiederholungen. Sie schauen sich parallel zur Geschichte gern Bilder an, versuchen darauf Szenen und bekannte Dinge zu entdecken. Und auch, wenn ein Baby bestimmt nicht den genauen Wortlaut einer Geschichte versteht – es lauscht der Stimme, spürt die Zuwendung und verbindet mit dem Ritual des abendlichen Vorlesens etwas eindeutig Schönes.

… und nie zu spät!

Wie oft habe ich als Buchhändlerin Aufklärungsarbeit leisten müssen, dass mit dem Grundschulalter die Zeit des Vorlesens nicht abrupt enden darf! Ja, ein Kind kann und soll natürlich im Laufe der 1. und 2. Klasse schon erste Texte selbst lesen – aber welch mühsamer Prozess ist das, sogar für eifrige und begeisterte Leser. Und wie anders ist es doch, sich zurücklehnen zu dürfen und einer komplexen Geschichte zu lauschen. Denn die Bücher, die den Anforderungen für Erstleser entsprechen, sind sehr einfach strukturiert: große Fibeldruckschrift, kurze Wörter, kurze Sätze, wenig Text. Das muss für Leseanfänger so sein, aber das Auffassungsvermögen, die Konzentration und die Wissbegier von Kindern dieser Altersklasse ist schon viel weiter fortgeschritten. Jetzt ist die Zeit für tolle Vorleseklassiker von Astrid Lindgren, Kirsten Boie, Otfried Preußler, Max Kruse und vielen anderen Autoren. Wenn Eltern gerne und kreativ vorlesen, werden Kinder gerne mit dem Vorleseritual groß. Spätestens mit der Pubertät findet die Zeit des Vorlesens meistens ein Ende – aber bis dahin gibt es unendliche Bücherwelten gemeinsam zu entdecken!

Die Vorlesestudie 2013

Es kann nur besser werden: Das Vorleseverhalten deutscher Eltern ist in einer neuen gemeinsamen Studie der Stiftung Lesen, der Wochenzeitschrift DIE ZEIT und der Deutschen Bahn dokumentiert. Die Ende Oktober 2013 in Berlin vorgestellte Studie kommt zum Ergebnis, dass nur in knapp einem Drittel aller Familien mit Kindern im typischen „Vorlesealter“ (2 – 8 Jahre) regelmäßig täglich vorgelesen wird. Dennoch ist der Trend positiv, denn im Vergleich zur ersten Vorlesestudie aus dem Jahr 2007 hat sich etwas bewegt – aber insgesamt zu wenig. Die meisten Väter halten sich immer noch vornehm zurück: Nur 9 Prozent aller Väter übernehmen regelmäßig den Part des Vorlesers.

In vielen Familien fehlt das Verständnis für die Zusammenhänge zwischen Vorlesen und der späteren Lesekompetenz. Die Studie belegt, dass Vorlesen das Fundament für eine positive Einstellung zum Lesen schafft. Das Lesenlernen fällt den Kindern später leichter, was sich auch im Durchschnitt der Schulnoten im Vergleich zu Gleichaltrigen zeigt, denen nicht vorgelesen wurde.

Der Vorlesetag

Alljährlich im November findet übrigens der bundesweite Vorlesetag statt. Da heißt es, gemeinsam ein Zeichen für das Lesen zu setzen: in Kindergärten, Schulen, Bibliotheken, Buchhandlungen und an ungewöhnlichen Orten. Jeder kann mitmachen!