Die Laufhose – Eine tragische Tragekomfort-Geschichte

Laufhose’s war eine, ders zu Herzen ging,
dass was beim Laufen runterhing,
sie wollt es anders haben.

So denkt sie denn: „Wie fang ichs an?
Ich dreh sie um, so ists getan“ –
die Laufhose rutscht runter.

Da hat sie flink sie umgedreht,
trägt vorne nun, wo hinten steht –
Die Laufhose rutscht runter.

Sie zupft beim Laufen dran herum,
’s wird aber noch nicht besser drum –
Die Laufhose rutscht runter.

Sie läuft nach links, sie läuft nach rechts,
Sie tut nichts Guts, sie tut nichts Schlechts –
Die Laufhose rutscht runter.

Wo sie auch läuft, in einem fort
die Hose rutscht an jedem Ort–
Die Laufhose rutscht runter.

Und seht, da läuft sie immer noch,
und denkt: „Es hilft am Ende doch“ –
Die Hose war von Tchibo …*

(sehr sinnbe-frei-t nach Adelbert von Chamisso**)

* Es handelt sich hierbei um die Laufhose „Sport-Tight Seamless“ aus der aktuellen Kollektion „Das Zeug zum Laufen“. Trotz des Verzichts auf störende Seitennähte soll diese Hose laut Tchibo formbeständig sein und perfekten Sitz bieten bei voller Bewegungsfreiheit. Fakt ist: Beim ersten Tragen dachte ich, ich werde wahnsinnig. Ich zupfte und zog, das Ding verschob sich hartnäckig nach unten. So ähnlich wie bei Strumpfhosen; wer schon mal richtig schlecht sitzende Strumpfhosen getragen hat, wird wissen, was ich meine. Habe ich sie vielleicht verkehrt herum angezogen? Womöglich sind die Mesh-Einsätze doch nicht für die Kniekehlen gedacht, sondern müssen nach vorne, an die Knie? Natürlich nicht. Die Buxe rutscht, wie man sie auch dreht und wendet. Und das nicht etwa, weil ich sie zu groß gekauft hätte. Ja, ich weiß, Tchibo. Aber sie sah am Model echt gut aus.

**Tragische Geschichte

’s war einer, dems zu Herzen ging,
Daß ihm der Zopf so hinten hing,
Er wollt es anders haben.

So denkt er denn: „Wie fang ichs an?
Ich dreh mich um, so ists getan“ –
Der Zopf, der hängt ihm hinten.

Da hat er flink sich umgedreht,
Und wie es stund, es annoch steht –
Der Zopf, der hängt ihm hinten.

Da dreht er schnell sich anders ‚rum,
’s wird aber noch nicht besser drum –
Der Zopf, der hängt ihm hinten.

Er dreht sich links, er dreht sich rechts,
Es tut nichts Guts, es tut nichts Schlechts –
Der Zopf, der hängt ihm hinten.

Es dreht sich wie ein Kreisel fort,
Es hilft zu Nichts, in einem Wort –
Der Zopf, der hängt ihm hinten.

Und seht, er dreht sich immer noch,
Und denkt: „Es hilft am Ende doch“ –
Der Zopf, der hängt ihm hinten.

Mer lasse die Wupper im Tal

Im Tal hat man zu Karneval,
mitunter diesen blöden Fall,
der einem den Humor verleidet,
dass man nicht weiß, ist der verkleidet?
Oder gehört das bei dem so?
Oder bei der? Wohl anderswo,
da wüsste man, woran man ist:
Die Sicherheit wird hier vermisst.
Das Tal, Terra incognita:
Darauf ein fröhlich Wuppdika!

Frieder, komm bald wieder!

Hat der alte Hexenmeister                               
sich doch endlich rausgekickt,
nur der Oberbürgermeister,
schien darüber echt geknickt.

Runge, sprach er, komm bald wieder,
ohne Dich ist alles fad!
Darum kehrt der gute Frieder
jetzt zurück als Mann der Tat.

Beim WSV kehr‘n alte Besen
seit Jahrzehnten unverdrossen,
Das ist immer so gewesen,
jeder Irrtum ausgeschlossen…

© Reimerlei

*   Johann Wolfgang von Goethe  “Der Zauberlehrling”
**  Freddy Quinn  “Junge, komm bald wieder”


Mein Hocker muss al dente sein

Manchmal tät’ es sehr verlocken,
könnt ich kurz mich niederhocken,
und der Hocker, den ich suche,
wär’ concret einer aus Buche.

Andernfalls tät’ es auch Erle
– unter Hölzern eine Perle! –
Doch nur über meine Leiche
hock’ ich mich aufs Holz der Eiche.

Ein  Höckerchen aus lichter Birke
Bei müden Hintern Wunder wirke,
hingegen Ahorn, glaubt es mir,
gereicht dem Arsch nicht zum Pläsier!

Akazienholz, obwohl in Mode,
sitzt sich leider schnell marode.
Hocker aus Kirschbaum oder Nuss
bereiten aber kaum Verdruss.

Man sieht, es ist doch recht vertrackt
mit Procum, Structus und Contract.
Concret gesagt, schlecht sitzt die Pointe,
ist das Holz des Hockers nicht al dente!

Mai 2010 für „Eine gute Pointe muss sitzen“ .www.audena.de/hocker