Aus die Maus

Ich flippte heute völlig aus,
denn unsren Kater fraß die Maus.
Er zappelte, es war ein Graus,
und wand sich, unser Kater Klaus,
im Inneren des Mausebaus.
Später fand ich im Mausehaus,
die Reste noch von diesem Schmaus:
des armen Katers letzte Flaus‘.
Andächtig holte ich sie raus …

… Mensch, und dann funktionierte das Teil endlich wieder. Katzenhaare in der Maus sind echt die Pest!

©Reimerlei 2012

Ein Sommeridyll

Grün der Park, mächtig der Baum

Vorwerk-Park Wuppertal - Quelle: Wikimedia

an den ich mich lehnte, verweilte.
Weit der Blick, die Aussicht ein Traum,
den ich nur mit mir allein teilte.

Romantisch das Buch, groß der Genuss
fern jeglicher Eile zu lesen.
Es geben die Helden sich nun einen Kuss –
nie bin ich so selig gewesen.

Sicher das Schloss, verloren im Gras,
liegt der Schlüssel – es endet das Glück.
Das Fahrrad schultern kein wirklicher Spaß,
und ewig weit der Fußweg zurück.

Gedicht der Woche
Für das „Gedichtespiel“  August 2011 verfasst aus den Vorgaben

Schloss – Baum – geben – lesen – weit

1. Platz: Sommeridyll von Reimerlei
2. Platz: Ritter Rost von attersee1953
3. Platz: Wenn Bäume sprechen könnten von online-gedich.de

Planschi

Mitunter weckt Wasser das Spielkind im Manne:
zur Hochsee mutiert dann die Badewanne.
Seiner Gattin ist klar, es gilt sich zu sputen –
der Kerl wird sonst noch alle Wohnräume fluten.

Schon kippt sich ihr munterer Neptun agil
über den Schopf eine Flasche voll Pril,
Doch solch lustiger Pilz aus Spülmittelschaum
auf dem Haupt ihres Gatten erheitert sie kaum.

Sie arbeitet sich mit dem Wischmop durchs Haus
zieht am Ort des Geschehens den Stöpsel heraus,
und hat somit dem Badenden sehr routiniert
Wasser, Wanne und Reinlichkeit wegdestilliert.

(3. Platz / Gedicht der Woche)

Für das Gedichtespiel April 2011 verfasst aus den Vorgaben
Pilz – Hochsee – destillieren – arbeiten – agil