Ein Buch mit Geschichte(n): Jubiläumsbecher in der Busspur

2004 war ein besonderes Jahr: Es war das Jahr, in dem ich mich in einem äußerst kuscheligen inhabergeführten Laufforum anmeldete und dort Heidi Schmitt alias Frauschmitt begegnete. Vielmehr nicht ihr selbst, sondern ihrer sehr speziellen Art der Laufberichterstattung.

„Out of Egelsbach“, das ist die erste von vielen „Laufgeschichten aus der Provinz und von Anderswo“, die nun druckfrisch, aber bereits gebührend mit Kaffee und Streuselkuchen bekleckert, in Form des Buches „Jubiläumsbecher in der Busspur“ einen Platz in meinem Bücherregal gefunden haben. Wobei die Provinz von Egelsbach über Kelkheim Hornau bis Stierstadt reicht, das Anderswo überwiegend Frankfurt, New York und Bauchbeinepo meint. Fest ins Läuferherz geschlossen hatte ich die meisten der Erzählungen schon lange vor Erscheinen des Buches – umso mehr freut es mich, nochmals einzutauchen in „Die ganze Welt des Laufens“, die sich mitunter in einem einzigen Halbmarathon, immer aber in einem „Monolog mit Biber“ offenbaren kann.

Die Buchform wird den völlig unterschiedlichen, aber trefflich amüsanten Laufgeschichten unbedingt gerecht, denn da gehören sie hin: zwischen zwei Buchdeckel, appetitlich angerichtet mit diversen Perlen der wohlverdienten Läuferverköstigung zur energetischen Neuaufladung. Zum Dessert macht Heidi Schmitt erst „Schluss mit Esoterik“ und reicht alsdann ein paar erbauliche Limericks nach, mit denen Läufer aus Degerloch, Seesen, Grimmen, Minden und anderen Metropolen sich darüber hinwegtrösten können, nicht zur Provinz zu zählen.

Wie die geneigte Leserin (und der geneigte Leser) dieser Rezension sicher mittlerweile gemerkt hat, geht das Ganze in Richtung Kaufempfehlung. Ich gehe sogar so weit zu behaupten, dies Laufbuch habe einen Platz auf der Laufbuch-Bestsellerliste im Bereich Non-Training verdient. Obwohl von einer Frau geschrieben und mit ein paar wenigen eher frauenspezifischen Betrachtungen zum „Schenkeln“ bestückt, sollten es getrost auch Männer kaufen, bzw. Frau kann es ihnen unbesorgt schenken. Es gehört definitiv nicht in die Rubrik rosa Puschel, selbst wenn Puschel darin eine Nebenrolle spielen. Es kommen auch keine Vampire vor und niemand redet mit seiner inneren Göttin. Es ist also eine klare Empfehlung wert! Für LäuferInnen, für Leute, die LäuferInnen kennen, für Leute, die der Faszination des Dixieklos erlegen sind und für Leute, die gute Kurzgeschichten mögen.

Heidi Schmitt
Jubiläumsbecher in der Busspur
Laufgeschichten aus der Provinz und von Anderswo.
ISBN: 3848222523
EAN: 9783848222520
Paperback
Books on Demand
November 2012 – kartoniert – 180 Seiten

 

3 Gedanken zu „Ein Buch mit Geschichte(n): Jubiläumsbecher in der Busspur

  1. Liebe Manu,

    top-Tipp, die Frau Schmitt. Und liest man ihren Beitrag zum Blog zum Blättern, offenbart sich, dass Du ja nicht ganz unschuldig an der überhaupten Existenz dieses lesenswerten Werks bist. Danke dafür! Das führt mich zur Frage, ob bzw. wann man eine Lesung bei euch in den Terminkalender eintragen darf. Es wäre mir eine Freude, mit ihr und Dir gleich zwei erfahrene und gleichzeitig sprachbegabte Läuferinnen zu treffen, zu lauschen und sich auszutauschen.

    Sportliche Grüße und einen guten Rutsch
    Alf

  2. Hallo Alf,
    es wäre schön, wenn wir uns zum Anlass dieser Lesung auch nicht laufend mal wieder über den Weg laufen. Die Einzelheiten müssen wir noch klären, ich wäre sehr für einen Frühjahrstermin nach den Osterferien. Wenn Frau Schmitt dann Zeit hat und reiselustig ist! 🙂 Als Veranstalter freut sich die Buchhandlung natürlich, wenn Du mit die Werbetrommel rührst! Schließlich wollen wir der Autorin auch die Bergische Provinz schmackhaft machen 🙂

    Komm Du auch gut rüber ins neue Jahr,
    liebe Grüße
    Manu

  3. Pingback: Jubiläumsbecher in der Busspur - das Buch » Laufen-mit-frauschmitt

Schreibe einen Kommentar zu Reimerlei Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.