Kontemplation

Mal innehalten, Auszeit nehmen,
ergiebig sich der Sünden schämen
(an denen  mangelt es mitnichten),
auf Wein, Weib und Gesang verzichten,
was einerseits zwar recht beschwerlich –
doch tut er es. Und fühlt sich ehrlich
ganz wie ein neuer Mensch danach.

Doch ist er nicht mehr separiert,
da kommt er wieder anmarschiert,
des Sündenfalls illustrer Chor
und singt ihm schöne Lieder vor,
weswegen er bald schon wieder verreist
zwecks Einkehr ins Kloster Heiligengeist.
Des Menschen Fleisch ist nun mal schwach.

Für das „Gedichtespiel“  2010 verfasst aus den Vorgaben
separieren – Mangel – Chor – innehalten – ergiebig

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.